Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht

Reifenbauarten

Ein moderner Motorradreifen muß heute viele Eigenschaften mitbringen um wirklich leistungsfähig zu sein. Was es für Bauarten gibt, lesen sie hier.

Diagonalreifen

Auch als konventionelle Reifen bezeichnet. Die Struktur dieses Reifens besteht aus einer Karkasse, bei der je nach Geschwindigkeitsklasse und Tragfähigkeit eine oder mehrere Lagen übereinander gelegt sind. Jede Lage besteht aus gummiertem Textilcord und der Überlappungswinkel ist so gewählt, dass der Reifen die geforderten dynamischen Eigenschaften erhält.

Gürtelreifen mit Diagonalkarkasse

Die Struktur dieser Reifen besteht aus einer konventionellen Karkasse und einem Gürtel aus einer oder mehreren gekreuzten Lagen. Der Unterschied zwischen Karkasse und Gürtel beruht auf den verschiedenen Zielen, die sie erfüllen müssen, und auf den verwendeten Werkstoffen. Der Gürtel besteht hauptsächlich aus Nylon. Er soll die dynamische Verformung durch Fliehkräfte begrenzen, während die Karkasse in erster Linie dem Reifen Kontur geben soll.

Gürtelreifen mit Radialkarkasse

Der Hauptunterschied zum Diagonalgürtelreifen liegt in der Struktur der Karkasse, die in diesem Fall radial aufgebaut ist. Das heißt, dass die Cordfäden radial, also von Schulter zu Schulter, um den Reifen verlaufen. So können Niederquerschnittreifen realisiert werden, was zu erheblichen Vorteilen für die Kurvenstabilität, geringerem Gewicht und besserer Hochgeschwindigkeitsstabilität führt.

0° Gürtelreifen mit Radialkarkasse

Eine Technologie, bei der die Struktur von Vorder- und Hinterradreifen mit einer Radialkarkasse und einer einzigen Stahl- oder Kevlargürtellage realisiert wird. Dabei ist der Gürtel in Drehrichtung des Reifens mit einem Winkel von annähernd 0° um den Umfang der Karkasse gewickelt. Die Vorteile durch den Einsatz von Stahlcord ( z.B. bei Metzeler ) sind die extrem hohe Steifigkeit und die Möglichkeit, den Stahlcord mit unterschiedlichen Abständen zu wickeln, was zu einer differenzierten Steifigkeitsverteilung zwischen Schulter und Laufflächenbereich führt .

 

zurück zur Übersicht

-->