Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht
02.03.15

„Singa to Minga“

23.000 Kilometer, 6 Monate, 1 guter Zweck

Loslassen von Haus und Heimat, Freunden, Arbeit und stattdessen sechs Monate lang auf dem Motorrad durch die Welt reisen und Gutes tun: Was wie ein Traum klingt und für die meisten lebenslang einer bleibt, machen Anja Meier, promovierte Biologin, und Hauke Glässing, Ingenieur in der Motorradentwicklung, im Rahmen eines „Sabbaticals“ für sich wahr.

„Singa to Minga“ – von Singapur nach München für den guten Zweck

Am 2. Februar startete das Zweirad-Abenteuer: Die beiden gebürtigen Westfalen wollen auf ihren Bikes von Singapur aus 23.000 Kilometer quer durch Asien bis zu ihrem aktuellen Wohnort München (oder wie der Bayer sagt:„Minga“) touren.

Die geplante Strecke führt die beiden Abenteuerlustigen vom entferntesten Landzipfel Asiens durch eine Vielfalt kultureller und landschaftlicher Abwechslung: Malaysia, Thailand, Burma, Indien, Nepal, China, Kirgisistan, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Aserbaidschan, Georgien, die Türkei, Albanien und Kroatien werden durchfahren.

„Wir haben eine exakt detaillierte Excel-Liste, in der genau aufgeführt ist, wann wir planen, wo zu sein, und wir sind uns sehr sicher, dass diese Liste spätestens in der zweiten Woche unserer Reise verworfen wird.“ (Zitat Anja/Hauke)

Doch soll die Tour nicht nur Vergnügen sein: Während einer Motorradreise durch Vietnam Anfang 2014 besuchten die beiden Zweirad-Enthusiasten das erste Mal ein Waisenhaus und waren von der Begegnung mit den Kindern und Mitarbeitern sehr bewegt. Entsprechend haben Anja und Hauke ihre aktuelle Route so angelegt, dass sie unterwegs an verschiedenen SOS-Kinderdörfern halten können, um diese vor Ort kräftig zu unterstützen. Berichten werden sie in ihrem Reiseblog bei Facebook: https://www.facebook.com/singatominga

6 Monate auf dem Motorrad: Die richtige Ausrüstung ist entscheidend

Mit einer frisch gewarteten BMW F700 GS und einer BMW F800 GS ging es am 2. Februar 2015 los. „Wer sein Motorrad auf Herz und Niere geprüft hat, ist bei der Reiseplanung bereits einen guten Schritt weiter“, so Andreas Faulstich, Leiter der Abteilung Zweirad bei Delticom, „doch ebenfalls außerordentlich wichtig für das Gelingen einer solchen Tour sind die wenigen und sehr sicherheitsrelevanten Zentimeter Kontakt zur Straße: die richtigen Motorradreifen. Wir empfehlen gerade vor langen Touren einen frischen Reifensatz aufzuziehen, für ein Plus an Grip.“

Neben stark schwankenden Temperaturen sind die sehr unterschiedlichen Straßenverhältnisse und Bodenbeschaffenheiten auf der Strecke eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Als zuverlässigen Reifenpartner haben die beiden Motorradreisenden deshalb die international aufgestellte Delticom mit ihrem Zweiradreifen-Onlineshop MotorradreifenDirekt.de und den Motorradreifen Heidenau K60 Scout gewählt, von dem sie ein neues Paar in Thailand in Empfang nehmen werden – powered by Delticom:

„So haben wir die Möglichkeit, uns jegliches Reifenmodell auch an die entlegensten Orte schicken zu lassen. MotorradreifenDirekt.de gehört zu einem global tätigen Unternehmen, und uns war es auch besonders wichtig, passende Reifen in hoher Qualität zu bekommen.“ (Zitat Anja/Hauke)

Spezielle Motorradbekleidung soll zudem helfen, die teils enormen Temperaturunterschiede zu bewältigen. Schließlich gilt es, die eisige Kälte des Himalayas ebenso zu überstehen wie die Hitze des Irans – und das alles mit minimalem Stauraum. Der körperlichen Belastung wollen die beiden durch geeigneten Sport vor und während der Tour gerecht werden.

Am 3. August 2015 endet das Sabbatical für Anja und Hauke und die beiden werden wieder an den heimischen Schreibtischen sitzen – bereichert durch interessante Kontakte mit unterschiedlichen Menschen, neuen Impressionen von Kultur und Landschaften und dem Wissen, auch etwas Gutes getan zu haben. SOS-Kinderdörfer: Spende möglich Der Ride verbindet souverän Leidenschaft mit Sozialem: Familie und Freunde haben bereits Spenden gesammelt, damit die zwei SOS-Paten in Abstimmung mit den Dörfern dringend benötigte Materialien wie Schulhefte oder Computer kaufen können. Wer die beiden Motorradreisenden unterstützen und selbst ohne Umwege helfen möchte, kann die beiden unter singatominga@gmail.com kontaktieren und spenden.

zurück zur Übersicht

-->