Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht
20.04.2016

Philipp Freitag: Sieg nach grandioser Aufholjagd

Nach einem unter schwierigen Witterungsbedingungen missglückten Qualifying startete Philipp Freitag (Buchholz in der Nordheide, Team „F.Koch Rennsport & Hannes Allwardt“) aus der letzten Startreihe.

Im Rennen schaffte er es innerhalb von drei Runden an die Spitze des Moto3 Standard-Feldes. Danach entbrannte ein Dreikampf mit Dirk Geiger (Mannheim, Kiefer Racing Team) und Matthias Meggle (Reichholzried, Dynavolt Intact GP Junior Team), den Freitag in der letzte Runde für sich entschied. In der Meisterschaft belegt er jetzt Rang zwei, nur 6 Punkte hinter Meggle.

Die niederländische Runde der MOTUL FIM World Superbike Championship bot als Großveranstaltung auf dem TT Circuit Assen einen beeindruckenden Rahmen für die 23 angereisten Moto3-Piloten des Northern Europe Cups, von denen 18 in der Moto3 Standard-Klasse antraten, in der auch der deutsche Meistertitel vergeben wird. Die restlichen fünf Piloten traten mit leistungsstärkeren GP-Maschinen an. Obwohl Philipp Freitag mit dem 4,5 km langen Grand Prix Kurs bestens vertraut ist, hatte er in dem einzigen Qualifikationstraining Pech: Bei kühlen 10 °C und rasch herannahendem Regen galt es, mit gut vorgewärmten Slick-Reifen die ersten ein bis zwei Runden noch unter trockenen Bedingungen für eine gute Rundenzeit zu nutzen. Als jedoch am Ende der Boxengasse die Fahrer an der Boxenausfahrt von einer roten Ampel gestoppt wurden, weil die Reifensticker ein weiteres Mal kontrolliert wurden, ging dem 18-jährigen Norddeutschen der Motor aus. Er verpasste die besten Bedingungen und landete nur auf Gesamt-Startplatz 19 (Platz 15 in der Standard-Klasse). Da sich zwei Fahrer nicht qualifizierten, bedeutete dies die letzte Reihe.

Nach einigen Wetterkapriolen am Renntag – darunter Eisregen – fand das Rennen am späten Nachmittag im Trockenen statt. Ungeachtet der schwierigen Gripverhältnisse auf dem kalten Asphalt startete Freitag eine für ihn beispiellose Aufholjagd: Er machte 17 Plätze gut und setzte sich innerhalb von nur drei Runden an die Spitze des Moto3 Standard-Feldes. Lediglich Dirk Geiger, ADAC Junior Cup Sieger 2015, und Matthias Meggle, IDM Moto3 Standard Vizemeister 2015, ließen sich nicht abschütteln, so dass der Buchholzer in einen Positionskampf verwickelt wurde. Eingangs der letzten Runde war Freitag auf Position drei zurückgefallen, mit komfortablen drei Sekunden Vorsprung auf die nächste Gruppe. Er forcierte das Tempo, eroberte auf der letzten Streckenhälfte die Führung zurück und siegte mit der schnellsten Rundenzeit der Moto3 Standard-Klasse und 0,16 Sekunden Vorsprung auf Geiger, der auf Platz zwei landete.

Philipp Freitag: „Ich bin superglücklich, und kann es selbst kaum fassen, dass mir ein Sieg von Startplatz 19 aus gelungen ist. Es ist unglaublich!“ Auch Co Team Leader Hannes Allwardt zeigt sich glücklich über den Ausgang: „Nach dem missglückten Qualifying sind wir jetzt hocherfreut: Wir haben zwar damit gerechnet, dass Philipp weit nach vorne fahren würde, aber der Sieg hat uns überrascht und ist ein großartiges Ergebnis.“ Teamchef Frank Koch resümiert: „Philipp belegt jetzt trotz eines Ausfalls einen hervorragenden zweiten Tabellenrang. Er hat sich erneut in einem hochkarätigem Fahrerfeld durchgesetzt, das u.a. drei Red Bull MotoGP Rookies Cup Piloten aufzubieten hat. Mit etwas Glück könnte er schon in zwei Wochen die Führung in der Meisterschaft übernehmen.“ Das nächste Rennwochenende des ADAC Moto3 Northern Europe Cups findet vom 29. April bis 1. Mai auf dem Lausitzring im Rahmen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) statt.

Meisterschaftsstand (Top 5) in der Standard-Klasse des ADAC Moto3 Northern Europe Cups:

1. Matthias Meggle (D) 56 Punkte
2. Philipp Freitag (D) 50 Punkte (2 Siege)
3. Oliver König (CZE) 50 Punkte (1 Sieg)
4. Dirk Geiger (D) 40 Punkte
5. Simon Jespersen (DEN) 37 Punkte

Mehr zu Philipp Freitag.

zurück zur Übersicht

-->