Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht 26.02.2016

2016 Pirelli Reifenvergabe für die MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft

Allen Fahrern der MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft stehen 17-Zoll Pirelli DIABLO™ Superbike Reifen nach den folgenden Spezifikationen zur Verfügung:

SUPERBIKE-KLASSE

Die Reifen für die Superbike-Klasse

Allen Fahrern der MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft stehen 17-Zoll Pirelli DIABLO™ Superbike Reifen nach den folgenden Spezifikationen zur Verfügung:

DIABLO™ Superbike, Slick Reifen in den folgenden Größen:

- 120/70 Vorderreifen in den Mischungen SC1 (weich), SC2 (mittelhart) und SC3 (hart)

- 200/60 Hinterreifen in den Mischungen SC0 (weich), SC1 (mittelhart) und SC2 (hart)

- DIABLO™ Rain, mindestens 8 Sätze Reifen pro Fahrer, für Regenbedingungen

- DIABLO™ Wet, mindestens 3 Sätze Reifen pro Fahrer, Intermediate-Reifen für Mischbedingungen mit weder komplett trockener noch komplett nasser Strecke

- DIABLO™ Superbike Qualifyer, ein extraweicher Hinterreifen für die Superpole 2 am Samstag


Zusätzliche Regelungen, gemäß der folgenden FIM Regularien:

- Pro Fahrer dürfen am gesamten Rennwochenende (Freitag bis Sonntag) maximal 24 Reifen verwendet werden, davon 11 Vorder- und 13 Hinterreifen

- Pro Fahrer dürfen pro Session maximal 13 Reifen montiert sein (keine Unterscheidung in Vorder- und Hinterreifen)

Pirelli plant im Lauf des Jahres weitere Entwicklungslösungen vorzustellen.


Qualifikations-Trainings, Superpole und Qualifyer-Reifen

In der Superbike-Klasse finden am Freitag zwei Qualifikations-Trainings statt. Am Samstag finden ein nicht-gezeitetes freies Training, zwei Superpole-Sessions und das Rennen 1 statt. Am Sonntag finden das Warm-Up und das Rennen 2 statt.

Bezüglich der Superpole-Rennen und der Qualifyer-Reifen am Hinterrad:

- die Piloten von Trainingsplatz 11 bis zum letzten Teilnehmer nehmen mit Standardrennreifen an der Superpole 1 teil

- die zehn schnellsten Piloten sind direkt für die Superpole 2 qualifiziert und bekommen jeweils einen Qualifyer-Hinterreifen mit Pirelli-Kennzeichnung an der Seite

- die beiden schnellsten Piloten der Superpole 1 qualifizieren sich für die Superpole 2 und bekommen ebenfalls – und nur für dieses Session – einen Qualifyer-Hinterreifen mit Pirelli-Kennzeichnung an der Seite

Außerdem gilt:

- die Qualifyer-Hinterreifen werden, wie alle anderen bereitgestellten Reifen, mit einem Sticker versehen

- alle Piloten, die an der Superpole 1 teilnehmen, werden alle mit einem bereits auf der Felge montierten Qualifyer-Hinterreifen ausgerüstet, da es nicht möglich ist vorauszusagen, wer sich für die Superpole 2 qualifiziert. Zwischen der Superpole 1 und der Superpole 2 wäre nicht genügend Zeit, um die zwei schnellsten Piloten mit einem zusätzlichen Reifen für den zweiten Durchgang auszurüsten

- die Piloten der Superpole 1, die sich nicht für die Superpole 2 qualifizieren, müssen den unbenutzten Qualifyer-Reifen an Pirelli zurückgeben

 

SUPERSPORT-KLASSE

Die Reifen für die Supersport-Klasse

Allen Piloten der Supersport-Klasse stehen profilierte DIABLO™ Supercorsa SC Reifen mit den folgenden Spezifikationen zur Auswahl:

- DIABLO™ Supercorsa, Reifen in den folgenden Größen:

- 120/70 Vorderreifen in den Mischungen SC1 (weich) und SC2 (mittelhart)

- 180/60 Hinterreifen in den Mischungen SC0 (weich), SC1 (mittelhart) und SC2 (hart)

- DIABLO™ Rain, mindestens 6 Satz Reifen pro Fahrer, für Regenbedingungen

- DIABLO™ Wet, mindestens 1 Satz Reifen pro Fahrer, Intermediate-Reifen für Mischbedingungen mit weder komplett trockener, noch komplett nasser Strecke

- In der FIM Supersport Weltmeisterschaft gelten die folgenden Regeln:

- Jedem Fahrer stehen pro Rennwochenende (Freitag bis Sonntag) maximal 18 Reifen zur Verfügung, davon 8 Vorder- und 10 Hinterreifen

- Pro Session dürfen maximal 11 Reifen pro Fahrer montiert sein (Keine Unterscheidung in Vorder- und Hinterreifen)

Pirelli plant im Lauf des Jahres weitere Entwicklungslösungen vorzustellen.

 

Freies Training, Qualifikations-Training und Superpole

Die Supersport-Klasse hat zwei freie Trainingssitzungen und eine Qualifikations-Sitzung am Freitag. Am Samstag finden eine freie, ungezeitete Trainingssitzung und zwei Superpole-Sessions statt und am Sonntag findet ein Rennen statt.

Die Superpole-Sessions laufen ähnlich wie bei der Superbike-Klasse ab, allerdings gibt es bei der Supersport-Kategorie keine Qualifyer-Reifen.

ANDERE KLASSEN: DER FIM SUPERSTOCK 1000 CUP UND DER EUROPEAN JUNIOR CUP

Die Reifen für die anderen Klassen Alle Piloten des FIM Superstock 1000 Cup und des European Junior Cup fahren mit DIABLO™ Supercorsa SC Reifen.

Quelle: Pirelli

zurück zur Übersicht

-->