Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht 6.8.2015

Philipp Freitag

Philipp Freitag Zweiter auf dem Schleizer Dreieck

Auf der Naturrennstrecke in Schleiz kämpfte Philipp mit den Piloten des Freudenberg-Teams um den Sieg in der Moto3 Standard-Klasse. Den Dreikampf konnte am Ende Matthias Meggle für sich entscheiden. Philipp errang den zweiten Platz. Im Programmheft war dieses Duell prophezeit worden. Die Veranstaltung fand bei bestem Wetter statt und lockte knapp 35.000 motorradbegeisterte Zuschauer an. Der anspruchsvolle Kurs hat das Flair eines Straßenrennens: In einer Berg- und Talfahrt huschen Bäume, Häuser, Wiesen und Felder an den Fahrern vorbei. Die Volksfeststimmung wurde leider von einem tragischen Trainingsunfall in der „Suzuki Gladius Trophy“ überschattet, bei dem ein Hobby-Racer sein Leben verlor. Das Schleizer Dreieck war für Philipp neu – wie bislang alle Strecken in dieser Saison. Dementsprechend groß waren die Fortschritte in den Rundenzeiten von Training zu Training. Am Ende qualifizierte er sich für Platz vier unter den Moto3 Standard-Piloten mit einer Rundenzeit, die weniger als zwei Zehntel über der des Trainingsschnellsten lag. Das Rennen fand bei hochsommerlichen Temperaturen statt, und wie erwartet zogen vorne die leistungsstärkeren GP-Maschinen davon. Unter den Standard-Fahrern gewann der Däne Simon Jespersen den Start. Er konnte seine Führung aber nur eine halbe Runde lang behaupten und verlor nach einem Fehler gleich vier Plätze. Die Führung übernahm der Niederländer Walid Soppe, gefolgt von Tim Georgi, Matthias Meggle und Philipp. Zwischen Philipp und Meggle entbrannte ein Positionskampf, den Philipp zunächst für sich entscheiden konnte. Nachdem Soppe wegen eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe erhielt, verblieb ein Rad an Rad kämpfendes Trio. Philipp konnte Georgi ausbremsen und die Führung übernehmen. Später musste er den äußerst entschlossen kämpfenden Meggle passieren lassen, der sich zuvor gegen Georgi durchgesetzt hatte. In der vorletzten Runde kam Georgi schließlich bei einer Überrundung nicht optimal vorbei, und es entstand eine kleine Lücke. Philipp plante eine finale Attacke aus dem Windschatten von Meggle heraus, doch die beiden liefen auf eine überrundete Pilotin auf, so dass ein Überholmanöver zu riskant war. So überquerte er den Zielstrich als Zweiter hinter Meggle, der seinen ersten Sieg feierte. Das nächste Rennen findet schon am kommenden Wochenende in Assen statt. Philipp Freitag wird unter anderem unterstützt von MotorradreifenDirekt.de, der renommierte Onlineshop für alle Motorradfahrer und Zweiradenthusiasten.

zurück zur Übersicht

-->